In diesem Abschnitt haben wir einige Definitionen aus dem Bereich Anlagen- und Immobilienverwaltung für Sie zusammengestellt.

[A][B][C][D][E][F][G][H][I][J][K][L][M][N][O][P][Q][R][S][T][U][V][W][Z]
Sondereigentum
Zum Sondereigentum gehören alle Gebäudeteile, die nicht zwingend per Gesetz oder durch Vereinbarung dem Gemeinschaftseigentum zugeordnet wurden. Insbesondere gehören zum Sondereigentum: Räume, die im Aufteilungsplan als Sondereigentum bezeichnet wurden und in sich abgeschlossen sind sowie Bestandteile des Gebäudes, die verändert, beseitigt oder eingefügt werden können, ohne dass der Rest des Gebäudes beeinträchtigt wird, insbesondere nicht-tragende Wände, Sanitärgegenstände, Lichtschalter, Innentüren in der Wohnung, Fußbodenbeläge etc.
Sondereigentumsverwaltung
Als Sondereigentumsverwaltung bezeichnet man die individuelle Verwaltung der als Sondereigentum beschriebenen Räume. Dies kommt eher selten vor und ist eine individuelle Vereinbarung zwischen dem Verwalter und dem jeweiligen Wohnungseigentümer. Aufgabe des Verwalters wäre in diesem Fall, die Instandhaltung der Wohnung zu organisieren und, im Fall einer Vermietung, Ansprechpartner für den Mieter zu sein.
Sondernutzungsrecht
Das Sondernutzungsrecht sichert die alleinige Nutzung eines festgeschriebenen Teils am gemeinschaftlichen Eigentum, insbesondere des Grundstücks.
Sonderumlage
Hierbei handelt es sich in der Regel um eine Umlage zur Beseitigung von Liquidationsschwierigkeiten z.B. bei einem außergewöhnlichen Reparaturbedarf oder zur Heizölbevorratung. Sie ist von allen Miteigentümern im Verhältnis ihrer Miteigentumsanteile zu leisten und wird im Jahr des Zuflusses in die Hausgeldabrechnung eingestellt.
Souterrain
Souterrain ist eine andere Bezeichnung für das Untergeschoss oder das Kellergeschoss eines Gebäudes, da dieses Geschoss (mit seinem Fußboden) unterhalb der Erdoberfläche liegt. Oft liegt das Souterrain nur halb unter der Erdoberfläche, das folgende Geschoss, das Hochparterre ein halbes Geschoss über ihr. Von einem Souterrain(geschoss) wird allgemein nur dann gesprochen, wenn die entsprechenden Räume zum Wohnen, bzw. dem dauernden Aufenthalt von Personen dienen und entsprechend ausgelegt sind.
Staffelmiete
Hierbei wird eine unterschiedliche Miethöhe für bestimmte Zeiträume bereits im Mietvertrag vereinbart. Dabei muss die Miete jeweils mindestens 1 Jahr unverändert bleiben und betragsmäßig ausgewiesen sein, die alleinige Angabe einer prozentualen Erhöhung genügt den Anforderungen nicht. Die Vereinbarung bedarf zwingend der Schriftform.

Hinweis: Die Veröffentlichung dieser Informationen erfolgt nach sorgfältiger Prüfung, jedoch ohne Gewähr. Eine Haftung kann nicht übernommen werden.

A-I-V-M – Unseren WEGs bieten wir …

mit Erfahrung, Kompetenz und Engagement, …

vom TÜV Süd zertifizierte Leistungen.

nach oben Δ